Neue Boutique-Lodge in der Zambezi Region

Im Kontrast zu den berühmten Sanddünen der Namib-Wüste erwarten den Besucher der Zambezi Region sattes Grün und wilde Flusslandschaften. In dieser Idylle hat mit den Chobe Water Villas soeben eine neue Boutique-Lodge der Unternehmensgruppe Ohlthaver & List (O&L) eröffnet.

Die Lodge liegt in der 150 Quadratkilometer großen Kasika Conservancy inmitten des Schutzgebiets der Kavango Zambezi Transfrontier Area (KAZA) – direkt am Ufer des Chobe River. Die wasserreiche Region bewahrt eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt: Giraffen, Leoparden, Hyänen, Zebras, Elefanten, Büffel und zahlreiche weitere Wildtiere sind hier ebenso beheimatet wie eine vielfältige Vogelwelt.

Um das Haupthaus gruppieren sich 16 Villen, die fast mit der umgebenden Fauna zu verschmelzen scheinen. Maximal 32 Gäste genießen hier höchsten Komfort in absoluter Abgeschiedenheit. Die nur durch eine rund 15-minütige Bootsfahrt erreichbare Lodge verfügt über eine eigene Wasseraufbereitung sowie ein Solarsystem und versorgt sich somit nahezu selbst.

Der öffentliche Bereich umfasst mehrere Lounges, eine Bar und einen Pool, der nahtlos in die Flusslandschaft überzugehen scheint. Das Restaurant im Haupthaus serviert seine Gerichte – eine Fusion afrikanischer und europäischer Küche – auch unter freiem Himmel.

Das Innendesign der Villen interpretiert die Traditionen und die Kultur Namibias auf eine moderne, symbolische Art und Weise und reflektiert zugleich die vielseitigen Landschaften und die Tierwelt des Landes.

Jede Villa verfügt über ein Schlaf- und Badezimmer mit einer freistehenden Badewanne sowie eine Terrasse mit Panorama-Blick. Auf den Außenliegen lassen sich mit etwas Glück in den Flussauen Elefanten bestaunen. Für Gäste der Lodge sind geführte Safari-Touren an Land und zu Wasser im Preis inbegriffen.

Die renommierte namibische Unternehmensgruppe O&L verantwortet neben den Chobe Water Villas auch die Mokuti Etosha Lodge, das Midgard Country Estate und das im Herbst 2015 eröffnete Strand Hotel Swakopmund.

Über den Autor