Six Senses erweitert sein Angebot

Das Non-Plus-Ultra – architektonisch wie ökologisch – sind die Privat-Residenzen des Six Senses Zil Pasyon auf der Seychellen-Insel Félicité. Davon gibt es ab sofort zwei: eine Villa mit drei und eine Villa mit vier Schlafzimmern.

Beide liegen auf einem Plateau oberhalb des Resorts mit einem herrlichen Blick über den Indischen Ozean und sind ideal für eine private Zeit mit der Familie oder mit Freunden. So ergänzen sie auch perfekt das bereits existierende Portfolio des Six Senses Zil Pasyon aus 30 Villen mit jeweils einem oder zwei Schlafzimmern.

Geschaffen vom preisgekrönten Meister-Architekten Richard Hywel Evans aus dem Studio RHE London, verschmelzen die Refugien fast mit der Natur und verkörpern all das, was Six Senses ausmacht: den höchsten Anspruch an Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Ökologie in perfekter Harmonie mit bestem Komfort und Service.

Revolutionär und bisher einzigartig bei allen Residenzen ist das Konzept der „Tarnkappen-Architektur“: Über die komplette Raumhöhe von 3,67 Metern zieht sich im Wohnbereich eine Fensterfront. So fließt die Natur ins Innere und wird ein Teil der Architektur. Die lichte Atmosphäre wird durch helle Eichenholzfußböden und Naturstein in zarten Grautönen übernommen. Außen dominiert hingegen klarer Stahl.

Technisch sind die Residenzen auf dem neuesten Stand. So gibt es etwa ein Soundsystem, das sich Raum für Raum individuell regeln lässt. Auch die Vorhänge, die Klimaanlage und das Licht können über das zentrale iPad reguliert werden.

Jede Villa erstreckt sich über zwei Etagen. Im oberen Stock liegen das Hauptschlafzimmer und ein eigener Plunge-Pool. Alle Schlafzimmer verfügen über en-suite Badezimmer mit freistehenden Badewannen, Regenduschen und Doppelwaschbecken. Im unteren Stock erstrecken sich der Wohnbereich, die Küche und der Hauptpool.

Das absolute Design-Highlight ist der Boden des Pools im oberen Bereich – er ist aus Glas bildet die Decke des Wohnbereiches. So durchflutet die Glasdecke natürlich den unteren Bereich komplett mit Tageslicht. Das Glas lässt sich allerdings auf Knopfdruck in Milchglas verwandeln.

Selbstverständlich sind alle Serviceleistungen des Resorts in den Residenzen verfügbar – von der Küche über den Six Senses Experience Maker (GEM) bis zum Buggy Service. Ein privater GEM und auch ein privater Koch können auf Wunsch auch für den gesamten Aufenthalt gebucht werden.

„Die beiden Villen sind eine wunderbare Ergänzung, denn sie schaffen die Möglichkeit, eine große Familie oder eine Gruppe von Freunden unter einem Dach zu beherbergen”, schwärmt General Manager Hilton Hastings: „Seit unserer Eröffnung vor einem Jahr haben wir viele Anfragen in dieser Größenordnung bekommen – und jetzt freuen wir uns sehr, genau das auch bieten zu können.“

Über den Autor