Erneute Trinkgelderhöhung zum 1. Mai 2016

Royal Caribbean International hat das Trinkgeld zum 1. Mai 2016 erhöht. 13,50 Dollar lautet nun die Empfehlung, für Suiten gelten 16,50 Dollar. Zuletzt hatte die Reederei das Trinkgeld im Juli 2015 angehoben.

Zwei Personen beispielsweise in einer Balkonkabine zahlen der Empfehlung der Reederei zufolge nach dem neuen Tarif bei einer 7-Nächte-Kreuzfahrt nun zusammen 181,30 Euro an Trinkgeldern. Dieser Betrag wird – wie bei den meisten internationalen Reedereien üblich – dem Bordkonto automatisch belastet. Weiterhin stellt RCI den Passagieren aber frei, das Trinkgeld nach den eigenen Vorstellungen anzupassen der auch komplett zu stornieren. Dazu ist allerdings ein Vorsprechen des Passagiers an der Rezeption nötig.

Die neuen Empfehlungen gelten für Kreuzfahrten ab dem 1. Mai 2016.

Die Trinkgelder werden laut Royal Caribbean unter folgenden Service-Crewmitgliedern aufgeteilt werden: Kellner /Hilfskellner / Oberkellner (insgesamt 8,30 Dollar), Suiten- beziehungsweise Kabinensteward (6,85 Dollar bzw. 3,85 Dollar) und sonstiges Housekeeping-Personal (1,35 Dollar).

In der Vergangenheit:

Mit der aktuellen Trinkgeld-Erhöhung ist der empfohlene Betrag bei Royal Caribbean International innerhalb von drei Jahren um knapp 16 Prozent und innerhalb von fünf Jahren seit 2011 sogar um rund 37 Prozent gestiegen. In den gleichen Zeitraum fällt außerdem die Erhöhung des automatisch belasteten Trinkgelds für Bar-Getränke von 15 auf 18 Prozent – diese Anhebung gab es zum 1. Februar 2015. Etwa zur gleichen Zeit hatten auch Norwegian Cruise Line und Celebrity Cruises diese Gebühr von 15 auf 18 Prozent erhöht.

Zum Juli 2011 stieg die Trinkgeld-Empfehlung von 9,85 Dollar auf 11,65 Dollar. Am 1. März 2013 hatte RCI das Trinkgeld von 11,65 auf 12 Dollar angehoben und die automatische Belastung des empfohlenen Betrags am Bordkonto der Passagiere eingeführt. Am 1. Juli 2015 stieg das Trinkgeld auf 12,95 Dollar und nun zum 1. Mai 2016 auf 13,50 Dollar. Passagiere in Suiten (ab Grand Suite, nicht: Mini-Suiten) bezahlen künftig 16,50 Dollar – jeweils pro Person und Tag.

Über den Autor