Luxushotel-Großprojekt für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro

Im August 2016 wird Rio de Janeiro in Brasilien Gastgeber der Olympischen Sommerspiele sein. Meliá plant dafür ein luxuriöses Hotel-Großprojekt in der Stadt.

Mehr als 417 Zimmer soll es haben und eine Gesamtfläche von rund 125.000 Quadratmetern (25 Fußballfelder): Spaniens größte Hotelkette Meliá Hotels International plant ein Luxushotel in Rio de Janeiro. Teil der Anlage soll auch ein Kongress- und Konferenzzentrum für mehr als 4000 Gäste sein. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Investmentfirma HN Participacoes Emprendedimentos entwickelt. Rund 100 Mio. Euro werden investiert.

Die Kette plant jedoch keinen vollständigen Neubau, sondern will eines der bekanntesten Hotels der Stadt vollständig renovieren und modernisieren. Das „Hotel Nacional“ wurde 1972 vom Stararchitekten Oskar Niemeyer fertiggstellt und gilt als eine Wegmarke der modernen Architekturgeschichte. Das Gebäude ist 108 Meter hoch. Die Fassade besteht fast vollständig aus Glas und Aluminium. 1995 wurde das Hotel geschlossen und hat bereits vor einigen Jahren den Eigentümer gewechselt. Meliá will es nun neu eröffnen.

Dazu will das Unternehmen, das Gebäude mit mehreren neuen Restaurants, Bars und einem Spa-Bereich ausstatten. Eine Rooftop-Terrassenbar ist ebenfalls geplant. Vom 34. Stockwerk aus sollen die Gäste einen „grandiosen Panoramablick“ genießen können, verspricht das Unternehmen.

Das El Nacional steht nahe der Copacabana, fast ummittelbar am Strand von Sao Conrado im Westen der Stadt. In den 1980er Jahren stiegen im Hotel Nacional berühmte Gäste wie Liza Minelli, BB King oder James Brown ab.

Die Hotelkette ist seit 23 Jahren in Brasilien vertreten. Derzeit betreibt sie 14 Häuser in dem Land, das Hotel Nacional wird jedoch das erste in Rio sein. Bis 2018 plant Meliá noch weitere Eröffnungen in Brasilien. Von allen soll das Haus in Rio jedoch am luxuriösesten sein.

Über den Autor